Startseite · Presse und Berichte · Presseartikel · NABU Jahreshauptversammlung

NABU Jahreshauptversammlung

NABU Ortsverein berichtet über erfolgreiche Ansiedlung verschiedener Vogelarten

Von Marvi Mensch

WORFELDEN - Auf den Rückgang der Feldvögel machte der Ortsverein Worfelden des Naturschutzbundes (Nabu) in seiner Hauptversammlung aufmerksam. Weitere Themen waren die vielfältigen Aktivitäten des vorangegangenen Jahres.

In seinem Jahresbericht informierte Ortsvereinsvorsitzender Harald Lutz am Sonntagvormittag im Bürgerhaus über den Fortschritt beim Umbau des ehemaligen Toilettenhäuschens im alten Schulhof, das die Gemeinde dem Nabu-Ortsverein als Vereinsdomizil zur Verfügung gestellt hat.
Beim diesjährigen Saukopfessen Anfang Januar sei wegen des schlechten Wetters die Besucherzahl geringer als sonst gewesen, gab Lutz bekannt. Der Vorsitzende lobte die Zusammenarbeit mit dem Obst- und Gartenbauverein, der die Nabu-Streuobstwiese an der Landesstraße 3094 pflegt. In dessen Lehr- und Informationsgarten habe der Nabu eine Steinkauzröhre aufgehängt, sagte Lutz.

Stieglitz als Vogel des Jahres im Mittelpunkt

Als erfolgreich wertete er die Beteiligung am Kindertag. In diesem Zusammenhang berichtete Lutz auch von der Planung der Veranstaltung „Erlebter Frühling“ mit dem „Kigo XXL“ Team der evangelischen Kirchengemeinde am 4. und 5. Juni, wobei der Stieglitz als „Vogel des Jahres 2016“ im Mittelpunkt stehen wird.

Als Pilzexperte habe er in Dreieich, Bensheim, Mörfelden-Walldorf und Worfelden vier Pilzwanderungen betreut, erklärte Lutz. Zusätzlich habe er zwei Vorträge gehalten und dabei 85 Personen über das Lebewesen Pilz informieren können, so Lutz. Etwas kritisch sah Harald Lutz die Kooperation mit der Gemeinde hinsichtlich der Information über geplante Baumschnittmaßnahmen. Hierbei laufe noch nicht alles optimal.

Wie Vogelwart Jürgen Hoyer berichtete, seien die Anstrengungen von Naturschützern im Südkreis Groß-Gerau erfolgreich gewesen, den Kiebitz anzusiedeln. „Das gibt Hoffnung, dass er auch nach Worfelden zurückkommt“, meinte Hoyer. Allerdings seien die Offenlandarten, die freie Flächen benötigen, am verschwinden. Die Feldlerche komme nur noch südwestlich von Worfelden vor. Haubenlerchen seien schon seit längerer Zeit nicht mehr gesehen worden. „Der Rückgang der Feldvögel ist erschreckend“, stellte Jürgen Hoyer fest. Als eine der Ursachen nannte er den Einsatz der Folien in der Landwirtschaft. Erfreulich sei, dass er zwischen Worfelden und Klein-Gerau ein Kolkrabenpaar entdeckt habe. „Ich gehe davon aus, dass sie brüten“, sagte Hoyer. Kolkraben würden wegen ihres in der hiesigen Region seltenen Vorkommens gerne in einem Atemzug mit Wanderfalken und Uhus genannt.

Auf dem Kirchturm der evangelischen Kirche Groß-Gerau sei eine Kamera installiert, die auf der Homepage des Nabu Worfelden (nabu.worfelden.de) Livebilder von einem Wanderfalken liefert, erklärten Hoyer und Lutz. Letztes Jahr häufiger entdeckt habe er auch das Taubenschwänzchen, das wegen seiner geringen Größe und Verhalten oft mit Kolibris verwechselt werde, so Hoyer.

Stefanie Stüber, stellvertretende Nabu-Kreis- und Landesvorsitzende, gab bekannt, dass der Schwarzstorch erstmals im Odenwald an der bayrischen Grenze gesichtet wurde. Untersuchungen in Nordrhein-Westfalen hätten ergeben, dass die Menge der Insekten dramatisch zurückgegangen sei. Dies werde auch Auswirkungen auf die Vogelwelt haben, schätzte Stüber.

Nachdem Rechner Jörg Meffert den neun Anwesenden von einer soliden Haushaltsführung berichtet hatte, wurden Klaus Graf und Walter Hortig neu als Kassenprüfer gewählt.

Fahrt zum Haus am Roten Moor

Auf dem Terminkalender der rund 150 örtlichen Nabu-Mitglieder steht am 2. Juli die Einweihung des Nabu-Häuschens im alten Schulhof, eine Pilzwanderung für die Abteilung Musik der TSG am 25. September, ein Pilzvortrag am 29. September im Bürgerhaus sowie die öffentliche Pilzwanderung am 1. Oktober. Zudem wies Stefanie Stüber auf eine Exkursion des Nabu-Kreisverbandes hin: Am 21. Mai unternimmt dieser eine Busfahrt zum „Haus am Roten Moor“ in der Rhön. Zudem wird das Museum „Keltenwelt am Glauberg“ besichtigt.

(Groß-Gerauer Echo, 12.04.2016)

12.04.2016. 11:39

Online spenden
Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen