Startseite · Presse und Berichte · Presseartikel · Auf dem Kirchendachboden nisten nur Tauben

Auf dem Kirchendachboden nisten nur Tauben

(Groß-Gerauer Echo 15.04.2010)

Versammlung: Naturschutzbund Worfelden zieht Bilanz - Wiedergewählter Vorsitzender Lutz übt Kritik an der Gemeinde


WORFELDEN.

Deutliche Kritik am Vorgehen der Gemeinde übte Vorsitzender Harald Lutz bei der Hauptversammlung des Naturschutzbundes (Nabu). Binnen vier Tagen habe der Verein seine Werkstatt auf dem ehemaligen Bauhofgelände in der Neustraße räumen müssen, beklagte Lutz. Statt zur erhofften Erweiterung sei es zum Abriss gekommen, und obwohl der Verein Vorschläge für Ausweichquartiere unterbreitet habe, sei ihm mangelnde Eigeninitiative vorgeworfen worden.

In seinem Bericht sprach Lutz auch die in Baumwipfeln hängenden Plastikfolien und die schleppende Beseitigung durch die, so Lutz, bekannten Verursacher an. Der Verein überlege, rechtliche Schritte einzuleiten. Wie die Fuchsberghütte in den Regionalpark eingebracht werden könne, solle bei einem Termin mit dem Bürgermeister besprochen werden. Außerdem gebe es einen Interessenten, der die Obstwiese des Naturschutzbundes pachten möchte, informierte Lutz.

Jürgen Hoyer, Fachwart für Ornithologie, bemängelte, dass die Bildung von Arbeitsgruppen nicht zum erwarteten Aufschwung beim Nabu geführt habe, weil der Beruf für viele Mitglieder Vorrang genieße. Der Weißstorch brüte im zwölften Jahr auf der Atzelwiese. Dorthin habe es eine Exkursion mit Kindergartenkindern gegeben. Im Herbst solle der dortige Horst abgetragen werden.

Bei Beobachtungen wurden in Worfelden Steinschmätzer während der Zugzeit, Pirole, Grau- und Grünspechte sowie Nil- und Kanadagänse festgestellt. Ebenso sei der Kranichzug ein Naturschauspiel gewesen. Der Schwarzmilan brüte im Waldgebiet bei Schneppenhausen, so Hoyer, der noch ein Rotmilanbrutpaar im Wald am Gänsweidsee vermutet und vorgeschlagen hat, bei der Nabu-Aktion ,,Lebensraum Kirche" mitzumachen. Statt der erhofften Schleiereule hätten sich auf dem Kirchendachboden aber leider nur Tauben eingenistet. Erfreulich sei der Aufenthalt von Waldohreulen, die sich einen Schlafbaum am Altenheim ausgesucht hätten. Im Ortskern seien auch Sperber (speziell im Winter) und der Turmfalke zu sehen.

Bei den Neuwahlen wurde Harald Lutz einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter ist Torsten Petri, die Kasse führt Jörg Meffert, und den Schriftverkehr regelt Stefan Dorschner. Neben Jürgen Hoyer als Fachwart für Ornithologie wurden als Beisitzer Susanne Overdiek, Klaus Engel, Philipp Engel und Richard Klink gewählt. Die Jugendarbeit soll Frank Heil forcieren.

Der Jahresplan beinhaltet am 9. Mai (Sonntag) eine Vogelstimmenwanderung mit Adi Zimmermann in Wallhausen. Eine Pilzwanderung unter Leitung von Harald Lutz ist für den 18. September geplant. Am 9. Januar 2011 gibt es das Saukopfessen.


dg

15.04.2010. 10:26

Online spenden
Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen