Startseite · Artenschutz · Weißstorch

Der Weißstorch

seit 1999 wieder in Worfelden

Hier finden Sie eine kleine Chronik über Störche in Worfelden von der letzten Brut über die Neubesiedelung 1999 bis hin zum aktuellen Geschehen im Horst im Jahre 2004.


Weißstorch in Worfelden: Kleine Chronik
  • letztes Brutpaar 1961; dieses Brutpaar hatte drei Jungvögel aufgezogen
  • ein Jungvogel verunglückte nach seinen ersten Ausflügen in einer Stromleitung; er wurde präpariert und steht der NABU-Gruppe Worfelden zu Schulungs- und Ausstellungszwecken zur Verfügung
  • 1993 halten sich erstmals wieder Störche in der Worfelder Gemarkung auf, beobachtet wurden diese in der Nähe der Rappmühle
  • 1997 wurde in Zusammenarbeit mit dem Überlandwerk Groß-Gerau ein Storchenhorst am Feuchtbiotop "Atzelwiese" aufgestellt

1999
  • Ankunft eines Storches am 16.04.1999
  • am 17.04.1999 zwei Störche am Horstbau
  • das Männchen trägt fleissig Nistmaterial; es ist rechts beringt
  • aktuelle Meldung am 17.04.1999 im Internet unter: http://www.worfelden.de/nabu/aktuell.htm
  • 18.04.1999 Störche fangen an Gras zum auspolstern in den Horst zu tragen; wurden etliche male beim kopulieren beobachtet
  • die Einwohner von Worfelden pilgern zum Storchenhorst um sich mit eigenen Augen zu überzeugen
  • Mitglieder des NABU Worfelden sind ständig präsent um in der Anfangszeit Störungen am Horst so gering wie möglich zu halten, so werden Besitzer von Hunden gebeten, diese an der Leine zu halten
  • trotz vieler Spaziergänger scheinen sich die Störche nicht stören zu lassen; große Horstbindung
  • 20.04.1999 Bericht mit Bild in der Heimat-Zeitung
  • 21.04.1999 Naturschutzjugend Schneppenhausen informieren sich über die neuen Gäste, und beobachten die Störche aus sicherer Entfernung mit dem Spektiv und Fernglas
  • 30.05.1999 Erstes Junge beobachtet
  • 15.06.1999 Mindestens drei Jungvögel im Horst beobachtet
  • die jungen Störche entwickeln sich prächtig
  • in Groß-Gerau sind in einem Storchenhorst zwei der vier Jungtiere bei einem Gewitter aus dem Horst gefallen und verendet
  • 17.07.1999 beide "Altstörche" sind beringt mit den Nummern der Vogelwarte Helgoland 970 N + 360 T
  • die Elterntiere lassen die Jungen immer öfter alleine um genügend Nahrung beizuschaffen; es ist zu beobachten, dass viele Amphibien und Insekten gefüttert werden
  • 18.07.1999 immer öfter "trainieren" die Jungvögel ihre Flugmuskulatur
  • die ersten Flugversuche werden ab sofort erwartet
  • 27.07.1999 Zum ersten male verlassen alle drei Jungvögel ihren Horst. Sie unternehmen Flugübungen in der näheren Umgebung des Horstes
  • 18.08.1999 Jungvögel werden nicht mehr gesichtet, die Altvögel sind gelegentlich noch in Horstnähe zu sehen, werden aber in den nächsten Tagen Worfelden ebenfalls verlassen
  • 25.08.1999 Die Altvögel ließen sich nicht dazu überreden, die Kerb in Worfelden mitzufeiern. Wir hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr...
2000
  • Auch dieses Jahr hat es wieder geklappt! Wieder hat ein Storchenpaar vier Junge großgezogen!
2001
  • In diesem Jahr wurden drei Eier ausgebrütet; den Weg gen Süden traten indes nur zwei an; ein Jungstorch wurde tot auf der Straße liegend aufgefunden. Durch das dritte erfolgreiche Jahr in Folge wurden in Worfelden damit bereits 9 Jungstörche großgezogen.
2002
  • Zur Zeit ist das Storchenpaar mit der Aufzucht von 2 Jungvögeln beschäftigt.
  • Beide Jungvögel haben den Weg in den Süden angetreten.
2003
  • Bereits am 5. Februar wurde der erste Storch im Atzelwiesen-Horst gesichtet
  • Mittlerweile steht fest, dass dieses Jahr drei Jungstörche groß gezogen werden.
  • Alle drei sind Mitte August Richtung Süden aufgebrochen.
2004
  • Diesmal war am 20. Februar der erste Storch im Horst.
  • Seit 28. Februar ist das Paar wieder vereint. Der Horst wird schon ausgebessert.
  • Tod eines Altvogels unterbricht das Brutgeschäft
  • Ein neuer Altvogel ist im Horst. Die bereits gelegten Eier wurden aus dem Horst geschmissen
  • Das neue Paar beeilt sich nun für einen zweiten Brutversuch
  • Drei Jungvögel sind ausgeflogen.
2005
  • Wieder wird der erste Storch sehr früh gesehen: Mitte Februar
  • Das Paar ist zusammen, wird aber von einem Nachzügler gestört: Der Nachzügler vertreibt den Nebenbuhler aus dem Horst und entsorgt gleich die erste Brut
  • Offensichtlich ist von der ersten Brut doch ein Ei im Nest geblieben: Ein Jungstorch ist deutlich weiter entwickelt als seine beiden Geschwister
  • Der ältere Jungvogel unternimmt seit Anfang August schon Flugübungen innerhalb und außerhalb des Horstes, die beiden Nästhäkchen trauen sich noch nicht

2006

  • Wie im Vorjahr ist der erste Storch früh gesichtet worden, diesmal am 10. Februar
  • Die Brut geht - anders als im Vorjahr - ohne Besonderheiten vor sich
  • Drei Jungvögel fliegen aus.

2007

  • Erster Storch im Horst wird am 9. Februar beobachtet
  • Nach normalem Brutverlauf fliegen zwei Jungvögel aus.
Gesamtzahl der ausgeflogenen Jungvögel seit 1999: 25

Online spenden
Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen