Startseite · Artenschutz · Wanderfalke · 2010: Der schnellste Vogel der Welt in Groß-Gerau

2010: Der schnellste Vogel der Welt in Groß-Gerau

Als der NABU den Wanderfalken zum ersten "Vogel des Jahres" im Jahre 1971 ausrief, war es für diese Art buchstäblich fünf vor zwölf. Seitdem haben konsequente Schutzmaßnahmen vom DDT-Verbot bis hin zu Horstbewachungen durch Ehrenamtliche eine der größten Erfolgsgeschichten im Vogelschutz geschrieben. Auch NABU-Mitglieder aus den Ortsgruppen Berkach und Worfelden haben sich in der Südpfalz mit Horstbewachungen rund um die Uhr engagiert und somit dazu beigetragen, dass die Art überlebte.


Umzug in die Innenstadt

Seit Jahren hielt sich ein Wanderfalkenpaar an den hohen Silos der Groß-Gerauer Südzuckerfabrik auf. Jedoch nur mit mäßigen Bruterfolg. Nun sind die Silos weg und der schnellste Vogel der Welt ist in die Innenstadt umgezogen. Der "Lebensraum Kirchturm" an der Groß-Gerauer Stadtkirche wurde im Jahr 2005 durch Pfarrer Helmut Bernhard initiiert und durch das Anbringen einer speziellen Nistmöglichkeit von dem Eulenfachmann Hans Mundschenk aus Astheim im Jahr 2006 realisiert. Nach dem Abriss der Silos der Zuckerfabrik tragen die Bemühungen nun Früchte.


Nachwuchs im Kirchturm

Zum Brüten ist der Wanderfalke auf steile Felswände oder Steinbrüche angewiesen. Doch auch hohe Gebäude werden gerne angenommen. Nun konnten die NABU-Aktiven Jürgen Hoyer und Stefan Dorschner beobachten, dass 3-4 junge Falken im Turm der Stadtkirche aufwachsen. Der Wanderfalke jagt fast ausschließlich fliegende Vögel im freien Luftraum, entweder von einer erhöhten Sitzwarte aus oder aus hohem Kreisflug. Zu seiner Beute zählen besonders Tauben, Stare, Drosseln, Feldlerchen, Buchfinken und Rabenvögel. Die Städte sind im Allgemeinen froh, dass es zu einer natürlichen Dezimierung der verwilderten Taubenbestände kommt.


Akrobaten der Lüfte

Jetzt gilt es nur noch abzuwarten, ob die Jungvögel auch alle ausfliegen. Dann wird der Luftraum über Groß-Gerau um einzigartige Flugmanöver reicher. Die Altfalken trainieren dann die jungen Falken mit der "Essensübergabe" in der Luft. Im Sturzflug erreichen Wanderfalken bis 250 bis 300 km/h und sind damit die schnellsten Vögel der Welt.


 (Bild: NABU, B.Zoller (anklicken vergrößert)

Weitere Infos in den Presseartikeln:
Vogelwohnort Kirchturm


Worfelden, 10.05.2010

11.05.2010. 11:51

Online spenden
Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen