Startseite · Artenschutz · Fledermäuse · Das Fledermausjahr

Das Fledermausjahr

fm-bild 1Anfang April verlassen die Fledermäuse ihre Winterquartiere: Höhlen, Stollen, Keller oder andere feucht-kühle Orte, in denen sie bis zu 6 Monate lang die nahrungsarme Zeit überdauern. Mit den ersten wärmeren Nächten machen sich die Tiere auf den Weg zu ihren Sommerquartieren. In dieser Zeit trenne sich die Weibchen von den Männchen. Die Weibchen beziehen sogenannte Wochenstubenquartiere, in denen sie ihre Jungen gebären und großziehen. Die Männchen leben tagsüber einzeln oder in kleinen Gruppen in der Umgebung der Quartiere.

Gegen Ende Juni sind die Jungtiere ausgewachsen. Die Wochenstuben werden verlassen und es beginnt die Zeit der Paarung. Mit typischen Paarungsrufen balzen die Männchen um die Weibchen.

In der verbleibenden Herbstzeit müssen sich die Tiere einen Fettvorrat für den Winter anfressen. Einige Arten beginnen mit ihren Wanderungen aus dem Sommerlebensraum zu angestammten Winterquartieren, die bis zu 1000 Kilometer voneinander entfernt liegen können.

Einmal im Winterquartier angekommen, suchen sich die Tiere sichere Hangplätze - die Körpertemperatur passt sich der Umgebung an, Herzschlag und Stoffwechsel werden stark herabgesetzt und die Tiere fallen in einen Ruhezustand, in dem sie die kalte Jahreszeit überdauern.

Online spenden
Mitglied werden

NABU Regional

NABU Regional

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen